BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Seit 125 Jahren gibt es die Gütlbauer Kapelle

Jubiläum soll im nächsten Jahr nachgefeiert werden – Einrichtung erinnert an Lourdes-Grotte

Stubenberg. Wie alljährlich Tradition wurde am Sonntagabend eine Maiandacht an der Gütlbauer Kapelle am Ortsrand von Beingarten gefeiert. Dabei wurde daran erinnert, dass die Hofkapelle vor 125 Jahren erbaut worden ist.

 

Im Inneren der Kapelle erinnert eine Tafel an die Errichtung im Jahr 1896, nachdem das Anwesen der Familie Zehentleitner versetzt und in diesem Zuge erweitert wurde, weswegen es heute jenseits des Ortskernes als einziges Haus auf der anderen Straßenseite steht. Die gläubigen Hofbesitzer Franz und Maria Zehentleitner haben in diesem Zusammenhang die Kapelle gebaut, nicht eigens stehend, sondern in das Hofgebäude integriert, ursprünglich neben dem Schweinestall.

 

Drei weitere Generationen haben bislang dieses Hoferbe übernommen: Peter und Therese Zehentleitner, Peter und Anna Zehentleitner und noch einmal Peter und Anna Zehentleitner, die derzeitigen Haus- und Hofbesitzer, die die Kapelle und damit das Erbe der Urgroßeltern erhalten.

 

Im Inneren ist sie gleich einer Lourdes-Grotte gestaltet, weswegen Pfarrer Peter Kieweg die Maiandacht zum Jubiläumsjahr zu "Maria, Quelle des Heils" hielt. Dies erinnere an das Heilwasser von Lourdes, aber auch an den Heiligen Geist, der unter anderem im Bild des Wassers verkündet wird.

 

Eine kleine weltliche Feier konnte aufgrund der derzeitigen Situation nicht stattfinden, aber Kapellenvater Peter Zehentleitner lieferte einen guten Grund für eine Feier im kommenden Jahr. Nach dem Tod seiner Eltern hat er beim Ausräumen ein historisches Dokument aus dem Jahr 1922 entdeckt: eine Art Heiratsurkunde seiner Großeltern Peter und Therese Zehentleitner, die in Form einer Landkarte die Grundstücke in Beingarten (damals Paingarten geschrieben) darstellt, die durch die Heirat vor 99 Jahren zusammengekommen sind. Im nächsten Jahr kann damit der 100. Hochzeitstag zum Anlass genommen werden, das Kapellenjubiläum nachzufeiern.

 

Inschrift zur ErbauungO Maria auf Dich habe ich vertraut
Darum habe ich für Dich gebaut
Du bist die Himmelsbraut,
die hier da niederschaut
Du bittest beim Gottessohn
für uns am Himmelsthron
Du bittest für mich im letzten Streit
Von nun an bis in Ewigkeit

 

Erbaut im Jahre 1896
von Franz & Maria Zehentleitner

 

Quelle: PNP

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Fr, 14. Mai 2021

Weitere Meldungen

Stubenberger Gemeinderatssitzung am 11.08.2022, 19:30 Uhr
Erneuter Hinweis: Ein Ferienprogramm für zwei Gemeinden
Rechtzeitig vor Ferienbeginn haben die Jugendbeauftragten, Matthias Angloher, Arthur Reichenbacher, ...