Panel öffnen/schließen

Meine Stimme - Meine Gemeinde Oktober: Mit Ralph Reinhold

Mit seinen dekorativen Holzarbeiten fertigt der Stubenberger Künstler Ralph Reinhold mit seinem Unternehmen "Lebendiges Holz" Accessoires, Schmuck & Co. und vertreibt diese online wie stationär. Im Gespräch mit der Gemeinde spricht Reinhold über die die Anfänge seiner Firma, die Entwicklung im Online-Geschäft und sein Wirken für den "Genussort Stubenberg".

Gemeinde Stubenberg: Herr Reinhold, in Ihrem Unternehmen geht es rund um die Bearbeitung von Holz und die Kreation von Holz-Dekorationen im Interieur-Bereich. Seit wann arbeiten Sie bereits in diesem Bereich und wann kam die Idee, professionell Ihre Produkte zu verkaufen.

Ralph Reinhold: Ich betreibe meine Werkstatt seit 1989. Der Anstoß war unsere Tochter, für die ich die ersten Holztiere und Holzspielzeug entwickelt und hergestellt habe. Im Laufe der Jahre habe ich dann nach und nach die vielfältige Welt des Holzes entdeckt und auf mein jetziges Angebot ausgeweitet.

Seither bin ich auf vielen Kunsthandwerkermärkten in Bayern und Österreich unterwegs, schon seit 28 Jahren bin ich auf dem Lucrezia-Weihnachtsmarkt in Regensburg vertreten.

Gemeinde Stubenberg: Gerade durch Covid-19 hat der Online-Handel sehr profitiert. Können Sie dies bestätigen was die Anfragen im Online-Geschäft angeht und setzen Sie nun stärker auf Online-Kanäle oder bleibt auch der stationäre Verkauf ein wichtiges Thema für Sie?

Reinhold: Der Verkauf ist dieses Jahr sehr eingeschränkt, ich hatte nur einen Kunsthandwerkermarkt in Österreich. Seit vielen Jahren habe ich Erfahrungen in meinem Online-Shop bei Etsy gesammelt und inzwischen auch einen eigenen Shop auf meiner Homepage lebendiges-holz.de eingerichtet. Der Online-Verkauf hat dieses Jahr etwas zugenommen und ich werde verstärkt in diese Richtung gehen.

Gemeinde Stubenberg: Wie sieht der Prozess von der Idee eines Produkts bis hin zum Verkauf aus? Neben dem reinen Handwerk steckt ja auch viel Arbeit in der Fotografie der Produkte, dem Online-Stellen in den Portalen, den Beschreibungen bis hin zum Versand. Setzen Sie dies alles selbst um?

Reinhold: Für ein neues Produkt entstehen verschiedene Entwürfe und diese versuche ich mit ausgewählten Hölzern in der Werkstatt im Rahmen meiner Möglichkeiten umzusetzen.

Die Bearbeitung für den Online-Handel übernimmt meine Frau. Diese ist sehr aufwendig, da jeder Artikel ein Unikat ist, einzeln fotografiert und beschrieben werden muss.

Gemeinde Stubenberg: Als Genussort ist Stubenberg bekannt für heimische und Natur-bezogene Produkte. Passt Ihr Unternehmen insgesamt sehr gut zu einem aktuellen Trend, der wieder mehr in die biologische und nachhaltige Richtung in Sachen Esskultur, aber auch im Sektor Home & Living geht?

Reinhold: Es war mir von Anfang an sehr wichtig, ökologische und nachhaltige Aspekte in meiner Arbeit zu beachten. Ich verarbeite hauptsächlich einheimische Hölzer, viele Obsthölzer aus der Umgebung von Stubenberg, europäische Hölzer und den australischen Banksia-Zapfen. Regenwaldholz verwende ich prinzipiell nicht.

Zur Oberflächenbehandlung verwende ich nur biologische, umweltfreundliche Öle und mein Online-Versand erfolgt komplett plastikfrei.

Gemeinde Stubenberg: Wo können Stubenberges Bürger Ihre Waren erwerben und sich darüber informieren? Sind Sie auch auf Messen vertreten in der Region?

Reinhold: Seit letztem Jahr gibt es die Möglichkeit, eine kleine Auswahl meiner Arbeiten in Stubenberg im Lebensmittelgeschäft "Nah & Gut" von Sylvia Brunbauer zu erwerben, die von den Stubenbergern gerne angenommen wird und worüber mich mich sehr freue und an dieser Stelle herzlich dafür bedanken möchte!

Nach telefonischer Absprache kann man auch bei mir zuhause einkaufen, allerdings habe ich keinen extra eingerichteten Verkaufsraum. Auf meiner Homepage gibt es viele Fotos und Informationen über meine Produkte.

Gemeinde Stubenberg: Wie sehen Ihre Ziele für die nächsten Jahre aus & worauf dürfen sich die Fans Ihres Handwerks freuen?

Reinhold: Ideen habe ich noch viele und ich bin selbst gespannt darauf, was mir noch so alles einfällt.



Weitere Nachrichten